Streiflichter der Gräfelfinger Ortsgeschichte

07.12.2017

Ab sofort gibt es eine neue Veröffentlichung der Gemeinde: Die „Streiflichter der Gräfelfinger Ortsgeschichte“. Das Buch bündelt viele der Vorträge aus dem Jubiläumsjahr 2013, die sehr vielfältig waren. Die Vorträge wurden damals organisiert von Aktiven der Gräfelfinger Vereine, wie beispielsweise der Literarischen Gesellschaft oder den Gräfelfinger Gelegenheitsschreibern (GRÄGS). Auch das Gemeindearchiv steuerte zahlreiche Veranstaltungen bei. „So viel geballtes Know-How wollten wir nicht ungenutzt lassen“, erklärt Sabine Strack, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde, die Intention. 

Vorkommnisse und Persönlichkeiten

Der Band enthält elf bebilderte Vorträge und hat 58 Seiten. Er beleuchtet besondere Vorkommnisse und berühmte Persönlichkeiten und erhellt so streiflichtartig einige Details aus der Ortsgeschichte. Die Vorkommnisse rund um die erste urkundliche Erwähnung von Gräfelfing werden beschrieben und die Lebensweise der Baiuvaren. Der Leser erfährt, welche Höfe es in Lochham gab, was Zeppeline mit Gräfelfing zu tun haben und er wirft einen Blick auf die Arbeit in den Diehlschen Filmstudios. Zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, wie die Tänzerin Claire Bauroff und der Komponist Carl Orff und ihr Werk werden vorgestellt. Es wird deutlich, wieviele Schauspieler, bekannt aus Theater und Film, gut vernetzt in Gräfelfing gelebt haben. Auch den Autoren Gottfried Kölwel und Paul Eipper sind zwei Kapitel gewidmet. Auszüge aus einem Interview mit Wolfgang Huber über seinen Vater Kurt Huber zeigen auf, was Verhaftung und Hinrichtung von Kurt Huber für die Familie bedeutet hat.

Im Rathaus und in Buchhandlungen erhältlich

Interessierte können die Publikation zum Preis von 12 Euro im Rathaus und in den Gräfelfinger Buchhandlungen erwerben.