Würmtaler Energietag in Gräfelfing voller Erfolg

15.03.2017

Was tut sich in Sachen Elektromobilität? Viel Resonanz fand diese Frage auf dem 5. Würmtaler Energietag, der dieses Mal in Gräfelfing stattfand. Weit über hundert Interessierte kamen ins Bürgerhaus, um die beiden Fachvorträge zu hören, die sich mit Visionen und Entwicklungen des Themas beschäftigten. Die Besucher stellten Fragen im Rahmen der Experten-Gesprächsrunde und informierten sich bei der E-Show auf dem Bahnhofsplatz. Drei Aussteller im Foyer des Bürgerhauses ergänzten das Angebot.

Der Würmtaler Energietag hat sich mittlerweile als erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt der fünf Würmtalgemeinden Gräfelfing, Neuried, Planegg, Krailling und Gauting etabliert. In diesem Jahr wurde er erstmals mit neuem Konzept organisiert: Statt einer Fachmesse hatten die Umweltreferenten der Gemeinden einen Fachtag entwickelt, der sich ganz dem Thema Elektromobilität in seinen unterschiedlichen Aspekten widmete. Welche Perspektiven gibt es aktuell auf dem Gebiet? Wie steht es um die Leistungsfähigkeit der Batterien? Welche Möglichkeiten kommen neu hinzu, klimaneutralen Strom für Elektrofahrzeuge zu gewinnen?

Von verschiedenen Seiten näherte man sich dem Thema: Der renommierte Journalist
Dr. Franz Alt eröffnete das Programm mit dem Impulsvortrag „Auf der Sonnenseite – warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht“. Als unermüdlicher Verfechter der Energiewende ging er dabei der Frage nach, wie Visionen der „grünen“ Stromerzeugung mit moderner Architektur intelligent in Einklang gebracht werden könnten. In seinem Vortrag warb er unter anderem für die dezentrale Energieversorgung, beispielsweise per Photovoltaik. 

Für den anschließenden Fachvortrag konnte der promovierte Physiker Dr. Guido Weißmann gewonnen werden, der zum Thema „Aktueller Stand und Perspektiven der Elektromobilität“ referierte. Dr. Guido Weißmann arbeitet seit 2012 bei der Bayern Innovativ GmbH in der Projektleitstelle Elektromobilität und ist damit ein ausgewiesener Fachmann für das Thema. Für dieses ist er auch der zentrale Ansprechpartner für die bayerischen Kommunen. In seinem Vortrag ging es um die Schwerpunkte Fahrzeug- und Ladetechnik, Hemmnisse der Elektromobilität und Potenziale der Zukunft.

Als Abschluss des Tages fand eine große Gesprächsrunde mit Experten statt. Zusammen mit den beiden Referenten Dr. Alt und Dr. Weißmann diskutierten die Sachgebietsleiter der Landratsämter München und Starnberg sowie der eRUDA-Veranstalter Werner Hillebrand-Hansen über den aktuellen Stand und die Zukunftsaussichten der E-Mobilität. Besucher des Würmtaler Energietages konnten Fragen stellen, wovon sie regen Gebrauch machten. Moderiert wurde die Runde von Joachim Bender, dem zweiten Vorsitzenden des Vereins Würmtaler Innovative Energien.

„Ich bin positiv überrascht von dem großen Interesse an diesem Tag“, so Dr. Lydia Brooks, Sachgebietsleiterin Umwelt im Gräfelfinger Rathaus. „Die Leute interessieren sich für diese Technik. Allerdings wächst die Ladeinfrastruktur insgesamt immer noch zu langsam. Hier sind auch die Kommunen gefragt, aber nicht nur. Es ist wichtig, ein funktionierendes Netz aufzubauen und dann umfassend zu informieren.“

Weiterführende Infomationen können Interessierte auch im Nachgang der
Website www.wuermtaler-energietag.de entnehmen. Hier finden sie das vollständige Programm, Teilnehmerlisten sowie Hintergrund-Dokumente.