Ab jetzt ist der Würmtal Becher zu haben!

26.04.2017

Coffee to go - aber umweltfreundlich. Das ist das Credo des neuen Würmtal Bechers, der ab Mittwoch, 26. April 2017, in vielen Bäckereien und Cafés des Würmtals zu haben ist. Die Würmtal-Gemeinden haben seine Einführung tatkräftig unterstützt.

Über 30 Geschäftsstellen von Bäckereien, Cafés und sonstigen Betrieben in Gauting, Krailling, Planegg, Neuried und Gräfelfing bieten ab sofort den Kaffee zum Mitnehmen im umweltfreundlichen Pfandbecher an. Für 1 Euro Pfand bekommen Kunden den Becher im „Würmtal Look“. Er kann in allen teilnehmenden Filialen gegen einen frischen Becher eingetauscht oder zurückgegeben werden.

Mit diesem Angebot werden die teilnehmenden Betriebe und die Gemeinden aktiv gegen die großen Restmüllmengen, die durch die Nutzung von Einwegbechern für Kaffee zum Mitnehmen entstehen. 320.000 Becher pro Stunde werden nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe in Deutschland weggeworfen.

Bei vielen Betrieben im Würmtal kommt die Idee gut an. Die Gemeinden bieten ihnen einen zusätzlichen Anreiz für die Teilnahme beim Würmtal Becher, indem sie die ersten 100 Becher pro Filiale zur Verfügung stellen.

Die Becher werden in Süddeutschland hergestellt. Sie bestehen aus Polypropylen und können am Ende der Benutzungsdauer recycelt werden. Selbstverständlich entsprechen sie den Vorgaben des Lebensmittelrechts und sind für Heißgetränke geeignet. Die Becher sind bruchsicher, spülmaschinenfest und halten etwa 400 Spülgänge aus. Randvoll fassen sie 320 ml und haben eine Eichmarkierung bei 250 ml.

Lediglich für die Deckel gibt es derzeit noch keine zufriedenstellende Mehrweglösung. Daher werden zunächst Einwegdeckel angeboten, wenn Kunden einen Deckel wünschen. Die Deckel können über den Gelben Sack recycelt werden. Die Reinigung von Mehrwergdeckeln ist aufgrund ihrer Form schwieriger als die eines Bechers. Milch- und Lippenstiftreste müssten in jedem Fall zuverlässig entfernt werden, was bei den kleinen Kanten und engen Rillen der Deckel nicht immer gewährleistet werden kann.

Etwa sechs Wochen nach Projektstart organisieren die Wirtschaftsförderungen einen Erfahrungsaustausch mit den teilnehmenden Betrieben.

 

Folgende Betriebe nehmen teil (Stand 26.04.2017):

Gauting:

Backhaus Cramer, Bäckerei Lidl, Bäckerei Sickinger, Brotzeit Kramer, Café Harter, Café Vor Ort, Eisdiele Si é Gelato, Eisdiele UAU, Petit-Amelie

Gräfelfing:

Bäckerei Sickinger, Confiserie Fesl, Eisdiele Italia, Elly Seidl, Jaegers Feine Kost, Kaufmanns Backladen, Pschorrhof Lochham

Krailling:

Horizont Café, Pastareich

Neuried:

Café Vor Ort, Kaffeewerkstatt München, Molisana, Neurieder Backstube, Rewe Davut Erdem oHG

Planegg:

Bäckerei Sickinger, Bäckerei Zöttl, Kiosk Bittner

 

Selbstverständlich können jederzeit weitere interessierte Betriebe dazukommen.

 

Für weitere Informationen:

Wirtschaftsförderungen der Gemeinden:

-        Gräfelfing: Sabine Strack (Gesamtorganisation): sabine.strack@graefelfing.bayern.de,
089 / 85 82-10

-        Planegg: Bärbel Zeller: zeller@planegg.de, 089 / 899 26-224

-        Neuried: Christiane Loge: loge@neuried.de, 089 / 759 01-75

-        Krailling: Alexander Broschell: broschell@krailling.de, 089 / 857 06-402

-        Gauting: Fabian Kühnel-Widmann: Fabian.Kuehnel-Widmann@gauting.de, 089 / 893 37-156

 

 

Integriertes Verkehrskonzept
Baustellenplan
Little Bird
Button Bürgerhaus
Button Gemeindebücherei
Button Würmtalinsel
Button Gemeindestiftung
Button Rudolf und Maria Gunst-Haus
Button Gemeindebau