Schülerinnen und Schüler aus Claremont besuchen das Gräfelfinger Rathaus

26.11.2015

Alle zwei Jahre reisen Schülerinnen und Schüler des Kurt-Huber-Gymnasiums nach Claremont bei Los Angeles, um einige Tage bei Gastfamilien den amerikanischen Alltag zu erleben. Im Gegenzug besuchen Austauschschülerinnen und -schüler aus Claremont die Gartenstadt und statten dann auch dem Rathaus einen Besuch ab. Am heutigen Donnerstag, 26. November 2015, empfing Bürgermeisterin Uta Wüst wieder 21 Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Highschool-Klassen. Begleitet wurden sie von der amerikanischen Betreuungslehrerin Jennifer Tsai und der Englischlehrerin Martina Schalk vom Kurt-Huber-Gymnasium.

Das Kurt-Huber-Gymnasium hat sich als neusprachliches Gymnasium den Spracherwerb und die interkulturellen Kompetenzen in ganz besonderer Weise auf die Fahnen geschrieben. Dazu gehören internationale Austauschprogramme mit Partnerschulen in Frankreich und den USA. Mit Claremont in Kalifornien besteht der Austausch schon seit über zehn Jahren. „Wir pflegen im Rahmen des Sprachunterrichts vielfältige internationale Kontakte“, so Englischlehrerin Martina Schalk. „Sowohl die deutschen als auch die amerikanischen Schüler profitieren davon. Der Umgang mit Sprache und Geschichte erfordert den Blick über Ländergrenzen hinweg. Und zwar nicht nur theoretisch aus Büchern, sondern auch ganz praktisch in Angelegenheiten des Alltags – über diese lernt man ein Land am besten kennen!“

Noch bis zum 7. Dezember bleiben die 21 Amerikanerinnen und Amerikaner in Gräfelfing. Sie besuchen teilweise den Unterricht am Kurt-Huber-Gymnasium und genießen ansonsten ein abwechslungsreiches Programm – von der Stadtführung in München über Ausflüge nach Berchtesgaden oder Regensburg bis hin zum Besuch des Gräfelfinger Christkindlmarkts.

Bürgermeisterin Uta Wüst hieß die Gäste aus dem sonnigen Kalifornien willkommen –
mit Informationen zur Gartenstadt, aber vor allem auch mit Brezn, Saft und Gräfelfing-Souvenirs. Sie berichtete von ihrem eigenen Schüleraustausch, der sie vor vielen Jahren nach Chicago führte. Sie sei überrascht gewesen von den Unterschieden im Schulsystem – vieles sei offener und partnerschaftlicher gewesen. Schnell kam darüber ein Dialog mit den amerikanischen Gästen in Gang. Anschließend beantwortete Uta Wüst noch viele Fragen zu Gräfelfing und zu ihrer Arbeit als Bürgermeisterin.  

Bereits vor ihrem Besuch in Deutschland hatten sich die 15- bis 16-Jährigen mit Deutschland beschäftigt. Nun freuen sie sich auf das weitere Programm und die Abschlussparty, bevor es wieder zurück in die USA geht. Die Gemeinde Gräfelfing wünscht noch eine gute Zeit.