Integriertes Klimaschutzkonzept für den Landkreis München und die Gemeinde Gräfelfing

Bis zum Jahr 2050 sollen 60% des Wärme- und Stromverbrauchs im gesamten Landkreis eingespart werden. Die verbleibenden 40% sollen bis dahin vollständig mit regenerativen Energien abgedeckt werden. Der erste Schritt zur Umsetzung dieses Ziels und zur Energiewende vor Ort ist die Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts für den Landkreis München und fünf Landkreiskommunen. Dies sind neben Gräfelfing die Gemeinden Baierbrunn, Kirchheim b. München, Schäftlarn und Unterföhring.

In den Jahren 2012 und 2013 wurde durch die B.A.U.M. Consult GmbH und das Forschungsinstitut für Energiewirtschaft (FfE GmbH) das Klimaschutzkonzept erstellt und Daten für die CO2-Bilanz und der Potenzialanalysen erhoben. Daneben wurden auch die Bürger, örtliche Betriebe und Schlüsselpersonen in der Gemeindeverwaltung eingebunden. Im Rahmen der „Bürgerwerkstatt Energiewende Gräfelfing“ wurden Ideen und Konzepte zur Verwirklichung der Energievision durch Energieeinsparung und Nutzung regenerativer Energien entwickelt. Diese flossen als Maßnahmen in das Klimaschutzkonzept ein.

Am 07. Oktober 2013 fand im Bürgerhaus Gräfelfing die gemeinsame Abschlussveranstaltung von allen teilnehmenden Gemeinden und dem Landkreis statt, nachdem am 30.07.2013 der Gräfelfinger Gemeinderat die Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes beschloss.

Grundlage dieses Konzepts ist die Energie- und CO2-Bilanz des Jahres 2010 für die Gemeinde Gräfelfing. Damit kann eine Aussage über die Verbräuche der Nutzungsarten Strom, Wärme und Treibstoff getroffen werden und weiter für die Bereiche öffentliche Liegenschaften, private Haushalte, Wirtschaft und Verkehr differenziert werden.

Die ergänzende Potenzialanalyse gibt Hinweise auf noch nicht ausgeschöpfte Potenziale bei der Nutzung regionaler erneuerbarer Energien und ermöglicht eine Szenarienentwicklung für zukünftige Verbräuche und CO2-Emissionen.

Als Ergebnis dieses Klimaschutzkonzepts wurden für 4 Maßnahmenbereiche 7 Steckbriefe identifiziert, welche die lokalen Möglichkeiten zur Umsetzung von Aktivitäten zu Energieeffizienz, Energiesparen und Nutzung von Erneuerbarer Energien beschreiben.

Als eine der ersten Maßnahmen hat die Gemeinde Gräfelfing die Stelle eines Klimaschutzmanagers ausgeschrieben, welche durch die Nationale Klimaschutzinitiative finanziell gefördert wird. Seit 01. Mai 2015 ist diese Stelle durch Sabrina Schröpfer besetzt. Neben dieser strukturellen Maßnahme sind die weiteren Maßnahmen aus den Bereichen „Rund ums Haus“ (energetische Maßnahmen und Energiesparprojekte), „Regionale Energieerzeugung und –versorgung“ sowie „Verkehr“.

Die Abschlussberichte des Integrierten Klimaschutzkonzepts finden Sie hier: PDF IKK

 

 

Fortführung der Energie- und CO2-Bilanz

Seit 2010 wird die Energie- und CO2-Bilanz im dreijährigen Rhythmus mit der Software EcoRegion fortgeführt.

CO2-Bilanz 2013: Link
CO2-Bilanz 2016: Link