Bald transparenter? MVV-Gremien beschließen Tarifreform

22.11.2018

Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) hat die Umsetzung der Tarifstrukturreform beschlossen. Im nächsten Schritt werden nun die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der MVV-Verbundlandkreise eingeholt. Bei positivem Votum der Gremien tritt die Neuerung in Kraft.


Für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises München bringt das neue Tarifmodell zahlreiche Verbesserungen mit sich:

 

  • neue Zone M für rund 200.000 Landkreiseinwohner in 15 Kommunen
  • Zone 1 mit mehr als 140.000 Einwohnern in 13 Kommunen
  • großzügige Übergangsbereiche zwischen Zonengrenzen mit Preisvorteilen
  • attraktive Abonnement-Preise


Sieben Zonen mit klarer Logik


Die neue Tarifstruktur folgt einer klaren, einheitlichen Logik für das gesamte Sortiment. Für (fast) alle Fahrscheine gelten nun sieben Zonen – statt wie bisher 16 Ringe, vier Zonen und drei Räume je nach Ticketart. Das sorgt für einfacheres „Ticketlösen“. Die günstigen Einheitspreise für den Kinderfahrschein, das Semesterticket und die Fahrradmitnahme bleiben auch künftig erhalten und preisstabil, ebenso wie die Streifenkarte. Neu hinzu kommen eine Streifenkarte für Jugendliche unter 21 Jahren sowie ein verbundweites Sozialticket, wie es im Landkreis München bereits seit einigen Jahren existiert.

Die vollständige Pressemitteilung