Wiedereröffnung Neurieder Weg

26.09.2019

Die Autofahrer profitieren von der komfortablen, neu asphaltierten Fahrbahn und der verlängerten Linksabbiegerspur in die Würmtalstraße, die Radler bekommen je einen Radweg pro Fahrtrichtung und die Fußgänger erhalten eine befestigte Gehbahn auf der Ostseite. Aus einem besseren Feldweg wird nun eine belastbare Ortsverbindungsstraße. Da auch die versetzte Einmündung von Lochhamer Straße und Neurieder Weg auf die Würmtalstraße beseitigt wurde, erhöht sich außerdem die Verkehrssicherheit.

Im Vorfeld fand bereits ein Pressetermin statt. Gruppenbild (v.l.n.r.): Oliver Krombach vom Ingenieurbüro Krombach, Elisabeth Breiter, ehemalige Leiterin der Gräfelfinger Bauverwaltung, Rouven Lang von Schulz Tiefbau, Bürgermeisterin Uta Wüst, Roland Strecker, Leiter des Sachgebiets Tiefbau.

 

Die Sanierung des Neurieder Wegs war eine lang erwartete, dringend notwendige Maßnahme des Straßenbaus. Durch langwierige Verhandlungen mit Grundstückseigentümern hatte sich der Start verzögert. Nun ist die Sanierung weitgehend abgeschlossen und die Verbindungsstrecke steht allen wieder zur Verfügung.

Vorteile für alle Verkehrsteilnehmer

Dabei hatte der Gemeinderat gleich entscheidende Neuerungen mit beschlossen: So wurden beispielsweise beidseits Radwege angelegt. Für deren Planungsschritte war schon in der Entwurfsplanung der ADFC eng eingebunden, beispielsweise in punkto Bordsteinabsenkungen oder Wegebeziehungen.

Für den Autoverkehr mündete bisher die Lochhamer Straße aus Planegg kommend leicht versetzt zum Neurieder Weg auf die Würmtalstraße ein. Dieser asymmetrische Knotenpunkt wurde beseitigt und damit eine unfallträchtige Stelle entschärft. Nun verläuft der Anschluss in gerader Linie. Eine weitere Maßnahme zur Optimierung der Kreuzung: Die Linksabbiegerspur aus dem Neurieder Weg auf die Würmtalstraße wurde verlängert. Der Verkehr von der Autobahn in Richtung Martinsried, Großhadern und Campus kann nun sicherer auf die Würmtalstraße auffahren, da er nicht mehr ins Gehege kommt mit den Geradeaus-Fahrenden.

Auch die Fußgänger können den Neurieder Weg nun deutlich sicherer nutzen. Ihnen steht ab sofort eine eigene Gehbahn zur Verfügung. Vorher konnten sie nur am Rande der Straße auf unwegsamem Untergrund gehen.

Die Beleuchtung des Neurieder Wegs soll nun auf energiesparende und umweltfreundliche LED-Technik umgestellt werden.

„Im Zuge der Baumaßnahme wurde auch die Bushaltestelle „Martinsried“ auf der Würmtalstraße barrierefrei ausgebaut. Da das Staatliche Bauamt Freising hierfür der Baulastträger ist, werden wir rund 100.000 Euro vom Staatlichen Bauamt erstattet bekommen“, so Roland Strecker. „Insgesamt war die Straßenbaumaßnahme eine sehr gute Kooperation zwischen der Gemeinde Gräfelfing, dem Staatlichen Bauamt Freising und dem Landratsamt München.“

„Während der Bauzeit hat die Pasinger Straße den Verkehr aufgenommen. Das war quasi ein „lebendiges Verkehrsgutachten“, denn man hat anschaulich gesehen, wie viel Entlastung über den Neurieder Weg doch stattfindet“, so Uta Wüst. „Und das spricht einfach für die langfristige Lösung Entlastungsstraße.“

Im Zuge des neuen Insektenschutz-Konzepts der Gemeinde wird auch der Neurieder Weg statt gewöhnlicher Grasflächen wieder Blühstreifen erhalten, die besonders gut als Nahrungsgrundlage für Bienen und Insekten geeignet sind. Das Gärtnerteam der Gemeinde hat dafür geeignete Samenmischungen ausgesucht, die zum Beispiel Stechapfel, Kornblume, Malve, Kamille, Schafgarbe oder Mohn enthalten. So wird der Neurieder Weg optisch nicht nur durch seinen neuen Asphalt und die neuen Radwege bestechen, sondern auch durch blühende Randstreifen.

 

Fragen zum Thema Straßenbau an Roland Strecker: 089 / 8582-38 oder roland.strecker@graefelfing.bayern.de