17 Jahre am Ratstisch: Verabschiedung von Dr. Frauke Schwaiblmair

Nach insgesamt 17 erfolgreichen Jahren der Gemeinderatsarbeit wird Dr. Frauke Schwaiblmair das Gremium zum 31. Juli 2022 verlassen. Am 26. Juli 2022 wurde die promovierte Musiktherapeutin und Diplom-Psychologin von Bürgermeister Peter Köstler und ihren Gemeinderatskolleginnen und -kollegen feierlich verabschiedet. Sie war am 28. Juni 2005 als Parteifreie für die Grünen-Gemeinderätin Katharina Weber in den Gemeinderat nachgerückt.Damals hatte sie den bildungs- und sozialpolitischen Part übernommen und blieb diesen Themengebieten auch weitgehend treu. Sie war Mitglied im Hauptausschuss, im Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Schul-, Kultur- und Sportfragen sowie zeitweilig auch im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss. Außerdem war sie die ganzen Jahre durchgängig die Sprecherin ihrer Fraktion. Mit dem „Tag gegen Lärm“ machte sie über Jahre auf die Gefahren für das Gehör aufmerksam, ihr besonderes Augenmerk lag jedoch auf den Themen Inklusion und Integration.

„Kaum ein anderes Gemeinderatsmitglied hat sich über eine so lange Zeit für so viele unterschiedliche Themen mit diesem hohen Engagement und Nachdruck eingesetzt“, so begann Bürgermeister Peter Köstler seine Verabschiedungsrede für Dr. Frauke Schwaiblmair. Um Verbesserungen für Menschen mit Einschränkungen zu erwirken, hatte die Gräfelfingerin sich nicht nur im Gemeinderat, sondern darüber hinaus in den unterschiedlichsten Gremien eingesetzt: Seit über 40 Jahren als ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Offenen Behindertenarbeit (OBA), seit 2012 im Vorstand des Behindertenbeirates des Landkreises München (seit 2017 als dessen Vorsitzende), außerdem als Bezirksrätin und Inklusionsbeauftragte des Bezirks. Sie ist stellvertretende Vorsitzende sowohl der Stiftung Gemeinsam Leben Lernen als auch des zugehörigen Vereins Gemeinsam Leben Lernen e.V. In Gräfelfing gründete sie die inklusive Sportgruppe „Sport und Spiel“, mittlerweile unter dem Dach des TSV. Sie war treibende Kraft bei der Gründung einer inklusiven Wohngemeinschaft sowie bei der Einsetzung eines Inklusionsbeauftragten im Gemeinderat.

Zum Beginn ihrer Gemeinderatstätigkeit war Frauke Schwaiblmair in Nachfolge von Frau Weber auch Vertreterin im Kuratorium des Jugendhauses an der Würm, seit 2020 Beisitzerin im Vorstand der Jugendmusikschule und seit ihrer Gründung Mitglied im Vorstand der Gemeindestiftung. Auch in der Gesellschafterversammlung der Gemeindebau ist sie seit 2014 die Vertreterin der Gemeinde.

„Wir werden kaum fertig, alle Ämter und Funktionen aufzuzählen – das allein steht schon für sich, wie viel ihrer Zeit Frau Schwaiblmair für unsere Gemeinde aufgewendet hat. Wir danken ihr sehr dafür, am allermeisten heute natürlich für ihre wertvolle Arbeit im Gremium des Gemeinderats, den sie über so lange Zeit mit ihrer Expertise und ihren wertvollen Ideen und Sachbeiträgen bereichert hat, immer auch, um Chancengleichheit, Teilhabe und Barrierefreiheit in allen kommunalen Belangen herzustellen. Die lauten und die leisen Töne – diese waren ihr sowohl in ihrem Beruf als Musiktherapeutin, aber auch in der Kommunalpolitik wichtig. Sie zu jeweils gegebener Zeit gekonnt anzuschlagen, ist ihr bestens gelungen. Unter den Gemeinderatskolleginnen und -kollegen war sie bekannt für ihre sehr verbindende, sehr konstruktive und positive Herangehensweise an Themen, auch wenn es einmal schwierig wurde. Leise Töne waren hier manchmal hilfreich. Laute Töne im übertragenen Sinne hatte sie angeschlagen, wenn ihr eine Sache ganz besonders wichtig war. Dafür kam ihr ihr Talent als begnadete Netzwerkerin zugute, die sich auf ihren Erfolgen nicht ausruht, sondern stets weiter strebt, aus etwas bereits Erreichtem den Grundstock für weitere Verbesserungen zu legen.“

„Ich bedanke mich bei meinen Gemeinderatskolleginnen und -kollegen für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit, zum Teil über viele Jahre hinweg“, betonte Frauke Schwaiblmair in ihrem Abschieds-Grußwort. „Trotz aller wichtigen und notwendigen Engagements für unsere Gesellschaft und der Notwendigkeit, sein Lebensumfeld mit zu gestalten, ist es doch auch wichtig, auf sich zu achten und kürzer zu treten, wenn nötig. An diesem Punkt bin ich nun angekommen. Ich bedauere es sehr, meine Arbeit für den Gemeinderat nicht weiterführen zu können aus persönlichen Gründen. Auf Bezirksebene werde ich meine Tätigkeiten vorerst beibehalten.“

Schwaiblmairs Nachfolger im Gemeinderat wird Jürgen Evers, der dann auch ihren Sitz im Hauptausschuss und im Ausschuss für soziale Angelegenheiten, Schul-, Kultur- und Sportfragen übernimmt. Neue Fraktionsvorsitzende wird künftig Ulrike Tuchnitz.

Vorlesen